Niedrigenergiehaus, Pforzheim

Bedeutet "Niedrigstenergie-Standard" zwangsläufig, dass der Baukörper einer hochwärmegedämmten Kiste gleicht, oder lässt sich auch eine differenzierte Baukörpergliederung auf KfW-40-Standard bringen? Fragen dieser Art waren es, die uns die Bauherrschaft dieses großzügigen Einfamilienhauses in Mäuerach bei Pforzheim zu Beginn der Planungen stellte.

Nach mehrjähriger Planungs- und Bauzeit können wir bestätigen: es geht, wenn man nur will. Herausgekommen ist ein Gebäude, dem man seine hohe Energie-Effizienz nicht ansieht - im Gegenteil. Großzügig schiebt sich das Obergeschoss über das zurückhaltend gestaltete Erdgeschoss, die Verschneidungen der Bauköper ergeben ein reizvolles Spiel von Volumina und Flächen, eingeschnitteten Freibereiche in Form von Terrassen und Loggien verleihen dem Ensemble eine innere Spannung, die sich in den differenziert gestalteten Raumfolgend des Inneren wiederfindet.

Dabei hatte die Funktionalisät, die ein Gehäuse für eine vierköpfige Familie braucht, Priorität. Technisch bildet das Haus den neuesten Stand im Niedrigstenergie-Standard ab, es verfügt über eine Holzpelletsanlage sowie einen Kaminofen mit Wassertasche zur Brauchwasser-Erwärmung, über eine kontrollierte Wohnraumlüftung und eine Solaranlage sowie über eine Photovoltaikanlage zur Erzeugung des Stroms, der für die Betankung des hauseigenen Elektrofahrzeugs benötigt wird. Sämtliche technische Komponenten werden über ein BUS-System gesteuert.

Ort

Pforzheim

Projektleitung

H. Baurmann

Bearbeitung

S. Masuch | O. Neufeld

Bauleitung

S. Masuch

Planung

2010 - 2012

Realisierung

2012 - 2013

Fotos

S. Carlin

Nutzfläche

350 m2 

BRI

1.370 m3 

Leistungsphasen

1 - 8

Publikationen

Cube, Nr. 4/14, S. 8, Düsseldorf 2014
Casamia
, Nr. 4/14, S. 10, München 2014